Eine Geschichte über uns
Die Geschichte von Boneberger

Michael Walk ist Metzger aus Leidenschaft

Ein wesentlicher Erfolgsfaktor…

Unsere Geschichte

In der Geschichte der Metzgerei Boneberger liegt auch ihre Zukunft. Denn in ihr sind die Qualitätsgrundsätze verankert, die das Credo unserer weiteren Entwicklung sind: kompromisslose Qualität, Wertschätzung der Tiere, Regionalität, tägliche Frische, Ehrlichkeit und Vertrauen auf die Kraft des traditionellen Metzger-Handwerks.

1966 - 1990

Das junge Ehepaar Hannelore (geb. Großmann) und Josef Boneberger übernimmt die Traditionsmetzgerei Großmann in der Kirchenstraße in Schongau. Die Metzgerei Boneberger liegt mitten in der Schongauer Altstadt. Die jungen Metzgersleut schlachten selbst: 5 Schweine und ein halbes Rind gehen in die eigene Produktion. Weitere Tiere gehen an andere Metzger. Den Schongauern schmeckt’s bestens.

Die kleine Metzgerei Boneberger läuft sehr gut. Jetzt kann umgebaut werden. Die Maschinen, Fleisch- und Wursttheke, die gesamte Innenaustattung, der Schlachtbereich, alles wird modernisiert und auf den neuesten Stand gebracht.

Die kleine Metzgerei wächst und gedeiht. Das ist nicht selbstverständlich. Viele andere Schongauer Metzgereibetriebe müssen aufhören. Sie überleben den Generationenwechsel nicht. Viele Junge lehnen das harte Metzgersleben ihrer Eltern ab.

Der Laden wird ein zweites Mal umgebaut. Das eigene Schlachthaus, schon damals Garant für die Boneberger- Qualität, wird modernisiert. Damit ist sichergestellt, dass die gesamte Produktion, vom Schlachten bis zur Theke, in Boneberger-Hand bleibt.

 1991 - 1995

Michael Walk, Metzgermeister und Diplombetriebswirt aus der Metzgerfamilie Walk in der Oberpfalz, tritt im April 1991 in die Metzgerei Boneberger ein. Die Grundsätze von Ludwig Walk, die den Erfolg der Metzgerei begründet haben, macht Michael Walk auch bei Boneberger zum Leitbild. Beide Metzgereien sind dem Traditionhandwerk verpflichtet. Beide sind mehrfache Gewinner des Bundesehrenpreises.

Boneberger wird immer bekannter für gute Fleischqualität. Durch die moderne eigene Schlachtung, das erneuerte Ladengeschäft und die hausgemachten Produkte wird aus dem kleinen Metzgerbetrieb der 60er Jahre ein gut gehendes, größeres Metzgerei-Fachgeschäft.

 

Das Wurst- und Fleischfachgeschäft Boneberger wird im Februar 1992 durch das Feinkost Fachgeschäft Schlemmerberger ergänzt. In einem eigenen Laden, Tür an Tür mit der Metzgerei, werden Antipasti, ausgefallene Käsespezialitäten und frisch aufgebackene Backwaren angeboten. Mit Erfolg.

Im Februar 1992 eröffnet die erste Boneberger-Fachmetzgerei außerhalb Schongaus in Landsberg am Lech. Gleiches Sortiment, gleiche bewährte Hausmacher-Qualität. Hausgemacht heißt bei Boneberger wirklich “Im Haus gemacht”. Das ist auch heute noch so. Das Prinzip „Hausgemacht“, die eigene Schlachtung, das Qualitätsversprechen – das alles trifft den Geschmack der Leute.

1995 - 1998

Aus der Philosophie der ehrenpreisgekrönten Metzgerei seiner Eltern und der Metzgerei Boneberger entwickelt Michael Walk die Wertebasis für Boneberger. Grundsätze, auf die sich jeder, der bei Boneberger einkauft verlassen kann.

Die nächste Boneberger-Fachmetzgerei kommt dazu. Im Oktober 1995 sucht die Traditionsmetzgerei Heinrich in Marktoberdorf einen Pächter. Einen, der die gleichen Werte teilt und den Geist der Metzgerei Heinrich weiterführt. Im Interesse ihrer Kunden. Michael Walk erhält den Zuschlag.

Die Metzgerei Kneissl in Fürstenfeldbruck, genau wie die Metzgerei Heinrich ein echter Qualitätsbetrieb, sucht einen Pächter. Herr Kneissl hört einen Vortrag von Michael Walk und erkennt die gleichen Werte. Er bietet Michael Walk im Februar 1997 seinen Traditionsbetrieb an.

 

 

Wie in Marktoberdorf und allen folgenden Boneberger- Fachmetzgereien werden von den alteingesessenen Betrieben wie der Metzgerei Kneissl alle Mitarbeiter übernommen. Mit ihrer Erfahrung sind sie das größte Potenzial der Metzgerei Boneberger.

Im März 1998 hat auch in Kaufbeuren ein Metzger mit Tradition Vertrauen in Boneberger: Die Metzgerei Rättich wird eine Boneberger-Fachmetzgerei. Die Mitarbeiter werden alle übernommen – und können die Kunden weiterhin mit Namen begrüßen.

Die Eigentümer des Top-Metzgereibetriebs Hoy in München- Großhadern fühlen sich bei der Weitergabe ihres Geschäfts ihren langjährigen Kunden verpflichtet. Die Anzahl der Bewerber ist groß. Boneberger entspricht den Qualitätsvorstellungen der Vorbesitzer und darf im Mai 1998 übernehmen.

1998 - 2001

Mit dem Wachstum stößt die Boneberger-Produktion in der Altstadt von Schongau an ihre Grenzen. Metzgermeister und Geschäftsführer Michael Walk entscheidet sich für den Bau eines hochmodernen Schlachthauses in Schongau-West, damit die volle Kontrolle über das Fleisch, vom Bauernhof bis zur Theke erhalten bleibt.
Mit der Fertigstellung des hochmodernen und tiergerechten Schlachthauses im September 1998 bezieht die Metzgerei Walk in der Oberpfalz Färsen, Ochsen und Kälber aus Schongau. Übrigens als einziger externer Betrieb. Walk profitiert von der einmaligen Allgäuer Rinderqualität.

Die neuen Räume bringen neue Möglichkeiten: Frischwurst täglich, 2 Schlachttage pro Woche, Sortimentserweiterungen z.B. luftgetrocknete Schinken, neue Salamisorten, z.B. erstklassige Cacciatore-Salami wie in Italien. Damit kann Boneberger noch besser auf die Wünsche der Kunden eingehen.

Die gesamte Produktion zieht in die neue Boneberger-Zentrale in Schongau-West um. Hier gibt es viel Platz für neue, opimierte Abläufe. Ab jetzt wird in modernen Strukturen produziert, aber natürlich nach den bewährten Boneberger-Werten.
Die neue Boneberger-Fachmetzgerei in Weilheim wird eröffnet. Es ist einfach klar, dass ein Boneberger natürlich auch in der Kreisstadt des Landkreises Weilheim-Schongau präsent sein muss!

Ein neues Boneberger Fachgeschäft in Starnberg im Jahr 2000. Für das Ladengeschäft der Traditionsmetzgerei Houdek, das von Frau Houdek viele Jahre bestens geführt wurde, wurde ein Nachfolger gesucht. Die Houdeks nahmen Boneberger sehr genau unter die Lupe, besuchten die Produktion und konnten feststellen, dass Michael Walk den gleichen Anspruch hat wie sie. Das gab den Ausschlag.

2001 - 2008

Nachdem Boneberger Starnberg so gut angenommen wurde, lag der Entschluss nahe, sich auch um das zweite Houdek-Ladengeschäft in Gauting (2001) zu bemühen. Auch hier bekam Boneberger den Zuschlag. Und die Gautinger freut’s, dass es auch weiterhin hausgemachte Qualität zu kaufen gibt.
Weil Boneberger immer da sein will, wo auch die Menschen sind, eröffneten wir in Kaufbeuren im Mai 2002 eine zweite Boneberger- Fachmetzgerei. Im bestens besuchten Buron-Center. Seit wir da sind, verlässt fast keiner mehr der Besucher das Einkaufszentrum ohne Boneberger Leberkäs-Semmel.
Die neue Boneberger-Fachmetzgerei an der Tegernseer Landstraße in München wird im Dezember 2002 eröffnet.

In Freising wird im Oktober 2003 die alteingesessene Familien-Metzgerei Zuhr eine Boneberger-Fachmetzgerei.
München-Lochhausen übernimmt im April 2006 Boneberger den Traditionsbetrieb Reisländer.
Im April 2007 wird die Boneberger Fachmetzgerei in Pasing wird eröffnet.
Im April 2007 Umzug in Landsberg vom Vordern Anger in das neue Fachgeschäft am Hauptplatz.
Die traditionsreiche Gräfelfinger Metzgerei Frank wird im Mai 2008 eine Boneberger-Fachmetzgerei.

Seit 2010

Erweiterung der Salami- und Schinkenreifeanlagen. Mit original italienischen Reifeanlagen die das optimale Raumklima schaffen und die Herstellung von Premiumprodukten ermöglichen.

Ladenumbau in Großhadern im März 2010. Auch nach der aufwändigen Renovierung und Modernisierung blieb das Vertrauen der Großhaderner in Boneberger nach wie vor erhalten. 

Wir werden dort immer noch als Geheimtipp gehandelt. Mit dem Umbau in Großhadern kommt jetzt in allen Boneberger Fachgeschäften die \”stille Kühlung\” zum Einsatz.

In unseren Fachmetzgereien und in der Produktion in Schongau arbeiten im Februar 2011 ca. 320 Mitarbeiter für beste Boneberger-Qualität und die Zufriedenheit unserer Kunden.

  • Unsere Geschichte
  • 1966-1990
  • 1991-1995
  • 1995-1998
  • 1998-2001
  • 2001-2008
  • Seit 2010
Frische ist unsere Stärke

Man schmeckt, wenn die  Natur ihr Bestes gibt!

 
    Wertschätzung der Tiere

Das Fleisch für unsere hausgemachten Spezialitäten kommt von Tieren, die in einem natürlich gesunden Umfeld leben, mit hofeigenem Gras und Getreide gefüttert werden und viel Platz und Ruhe haben, um zu „Pracht-Stücken“ der Natur zu wachsen.